Mülltonnenboxen zur Vermeidung und Trennung von Müll in Österreich

waste-separation-502952_640Jedes Land hat seine eigene Müllverordnung. Ebenso wie in Deutschland muss der Müll in Österreich getrennt werden. Glas, Metall, Altpapier, Bioabfall und auch Kunststoffe gehören auch hier nicht in die Mülltonnenbox. Es sind verwertbare Altstoffe und gehören aus ökonomischen und ökologischen Gründen getrennt. Die Farben der jeweiligen Mülltonnenboxen entsprechen der EU-Norm DIN-EN 840.
Das Abfallwirtschaftsgesetz sieht vor, dass der Schutz von Mensch und Umwelt, die Nachhaltigkeit und vor allem die Schonung der natürlichen Ressourcen eingehalten werden.

Die Deponieverordnung in Österreich sieht vor, dass der Restabfall, ehe er auf der Deponie abgelagert wird, vorher thermisch oder mechanisch-biologisch behandelt wird. Damit stellt man sicher, dass kein Abfall, der für die Umwelt aber auch für die Gesundheit ungefährlich ist. Auch werden so chemische Reaktionen auf den Deponien, die eventuell den Boden, die Luft oder das Grundwasser gefährden könnte.

Deswegen ist hier, ebenso wie in Deutschland, jeder Einzelne aufgefordert ehe der Abfall in der Mülltonnenbox landet, den anfallenden Hausmüll zuvor zu trennen. Wie der jeweilige Müll genau getrennt werden soll, erfährt man auf den entsprechenden Webseiten der Bundesländer, Abfallwirtschaftsverbände und Gemeinden in Österreich.

Bei der Trennung von Kunststoffverpackungen und Metallen gibt es regionale Unterschiede. Deswegen muss im Einzelfall immer vor Ort bei den Gemeinden nachgefragt werden. Sie geben konkrete Auskünfte zur Sammelvorgabe.

Das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) bietet auf seinen Seiten nähere Informationen zur Abfallwirtschaft in Österreich.